Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Stadtentwicklung im Südostalpenraum von der Antike bis in die frühe Neuzeit

Koordination: Peter SCHERRER

Institutsrahmenprojekt

Das Langfristprojekt bildet den Rahmen für verschiedene Feldforschungen und übergreifende Analysen zur Planung, Entwicklung und Baugeschichte verschiedener Stadtanlagen im Bereich der römischen Provinzen Noricum und Pannonien bzw. des österreichischen Raumes. Hierbei stehen einerseits die einzelnen römischen und mittelalterlichen Städte mit ihrer Struktur und Baugeschichte im Fokus von Feldforschungen und Spezialuntersuchungen, andererseits wird gezielt analytischen und vergleichenden Fragen nach dem Überleben antiker Strukturen in das Mittelalter im Sinne von Kontinuität, Kontinuation und Tradition nachgegangen. Der Stadtbegriff ist dabei weit gefasst, da viele Siedlungen in der Antike nicht ursprünglich als Städte geplant waren, aber zu solchen werden konnten, wie etwa römische Truppenlager, die von der Spätantike an teilweise eine komplette Transformation vom militärischen zum zivilen Zentralort durchwanderten. Besonderes Augenmerk liegt auf dem öffentlichen Raum und den strukturellen Bauten der Städte, den Straßensystemen, Plätzen und Märkten, Befestigungsanlagen und Toren, Heiligtümern und Kirchen, Verwaltungsgebäuden und Badeanlagen etc, aber auch der Entwicklung des Wohnbaus. In den Untersuchungsbereich fallen aber auch rechtliche, religiöse und soziale Strukturen sowie der Habitus der Bewohner, der auch in Grabbauten und öffentlichen Monumenten fassbar wird.

Im Einzelnen sind es vor allem die frühesten bekannten stadtartigen Siedlungen im österreichischen Raum wie die Gurina und der Magdalensberg in Kärnten, die römischen Munizipien und Kolonien Aguntum, Teurnia, Virunum, Celeia, Iuvavum, Solva, Ovilavis und Cetium sowie das Legionslager in Lauriacum mit den stadtartig ausgebauten Canabae in Noricum, außerdem Carnuntum in Pannonien und  die mittelalterlichen Städte Graz und St. Pölten, in und zu denen aktiv geforscht wird.

Derzeit laufende größere Teilprojekte als Aufarbeitungen von Ausgrabungen durch Dissertationen, Masterarbeiten und Postdocprojekte betreffen die Aelium Cetium/St. Pölten, römischen Heiligtümer in St. Michael am Zollfeld nahe Virunum und am Pfaffenberg in Carnuntum sowie die Stadtkernentwicklung von Graz.

 

Kooperationspartner

Archäologischer Park Carnuntum, Amt der Niederösterreichischen Landesregierung

Kärnten Museum, Klagenfurt

Institut für Kulturgeschichte der Antike, Österreichische Akademie der Wissenschaften

Stadtarchäologie St. Pölten, Magistrat St. Pölten

Universalmuseum Joanneum, Graz

 

Literaturauswahl

Barbara Porod – Peter Scherrer (Hrsg.), Der Stifter und sein Monument. Gesellschaft – Ikonographie – Chronologie. Akten des 15. Internationalen Kolloquiums zum Provinzialrömischen Kunstschaffen (Universalmuseum Joanneum, Graz 2019)

Peter Scherrer, Marcus Haterius Summus, ein Wohltäter der Iuvavenser mit stadtrömischem Hintergrund, und die Annona einer Provinzstadt, in: Raimund Kastler, Felix Lang, Holger Wendling (Hrsg.): Faber Salisburgi. Festschrift für Wilfried K. Kovacsovics zum 65. Geburtstag (Eigenverlag der Universität Salzburg 2018) 265–271.

Peter Scherrer, Der Frauenberg als Brennpunkt einer Geschichte des steirischen Raumes vor der Steiermark, in: M. Lehner – B. Schrettle (Hrsg.), Zentralort und Tempelberg. Siedlungs- und Kultentwicklung am Frauenberg bei Leibnitz im Vergleich, Akten des Kolloquiums im Schloss Seggau am 4. und 5. Mai 2015, Veröffentlichungen des Instituts für Archäologie der Universität Graz 15 (Graz 2016) 175–184.

Peter Scherrer, Die bekanntesten 50 archäologischen Stätten in Österreich (Mainz 2016) 168 S., 105 Abb.

U. Lohner-Urban – P. Scherrer (Hrsg.), unter Mitarbeit von J. Kraschitzer, Der obere Donauraum 50 v. bis 50 n. Chr., Region im Umbruch 10 (Berlin 2015)

Peter Scherrer, I.O.M. Teutanus, I.O.M. K(arnuntinus), the 11th of June, and the recruitment of the Roman legions, in: B. Edelmann-Singer – H. Konen (Hrsg.), Salutationes – Beiträge zur Alten Geschichte und ihrer Diskussion. Festschrift für Peter Herz zum 65. Geburtstag (Berlin 2013) 261–312.

Peter Scherrer, Noricum in der Spätantike – Zu den Forschungen des vergangenen Jahrzehnts. Mit einem Beitrag von Bernhard Schrettle, Neue Forschungen in Rannersdorf und auf dem Frauenberg – zur Spätantike im Umfeld von Flavia Solva, in: O. Heinrich-Tamáska(Hrsg.), Keszthely-Fenékpuszta im Kontext spätantiker Kontinuitätsforschung zwischen Noricum und Moesia. Castellum Pannonicum Pelsonense 2 (Budapest – Leipzig – Kesthely – Rahden/Westf. 2011) 103–127.

Peter Scherrer, Capitolia in Noricum und Pannonien? Eine Revision der Inschriften und Tempelbauten, in: I. Lazar (Hrsg.), Religion in Public and Private Sphere, Acta of the 4th International Colloquium: The Autonomous Towns of Noricum and Pannonia (Koper 2011) 11–23.

Gabriele Scharrer-Liška – Peter Scherrer, Hafner, Händler, Franziskaner. Archäologische Untersuchungen zum Mittelalter in St. Pölten, Beiträge zur Mittelalterarchäologie in Österreich, Beiheft 8 (Wien 2010) 137 S., 89 Taf., 6 Profiltaf., 6 Pläne

Peter Scherrer (Hrsg.), Domus – Das Haus in der Städten der römischen Donauprovinzen. Akten des 3. Internationalen Symposiums über römische Städte in Noricum und Pannonien, Sonderschriften des Österreichischen Archäologischen Instituts 44 (Wien 2008).

Marjeta Šašel Kos — Peter Scherrer (Hrsg.), The Autonomous Towns in Noricum and Pannonia – Die autonomen Städte in Noricum und Pannonien, Situla 40–42 (Ljubljana 2002–2004).

Leitung

Univ.-Prof. Dr.phil.

Peter Scherrer

Institut für Antike

Kontakt

Elisabeth Bischof

Telefon:+43 316 380 - 8050

Maßnahmen Covid-19 ab 15.09.2021

Ab 15.09.2021 gelten folgende Bestimmungen im Parteienverkehr am Institut für Antike:

1. Benutzung der Bibliothek nur mit einem der 3-Gs (Geimpft - Getestet - Genesen)

2. Contact-Tracing-Formular

3. FFP-2-Maske kann am Sitzplatz abgenommen werden

 

(Bibliotheks-) Öffnungszeiten ab 01.10.2021

Montag - Donnerstag 09:00 - 17:00

Freitag 09:00 - 15:00

Ausleihe von Freitag ab 12:00 bis Montag um 10:00

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:

Ende dieses Seitenbereichs.